Georgsmarienhütte

© Stadt Georgsmarienhütte

Rulle

 © Jürgen Krämer

Geologischer Lehrpfad in Hasbergen

© Jürgen Krämer

Belmer Mühle

© Jürgen Krämer

Bifurkation Melle-Gesmold

© Jürgen Krämer

Eisenzeithaus Venne

© Gemeinde Ostercappeln

Bahnhof Bohmte

© Gemeinde Bohmte

Kirchhofsburg Bad Laer

© Tourismusverband Osnabrücker Land e.V.

Renkenoerener See Borgloh

© Gemeinde Hilter

Saline Bad Rothenfelde

© Jürgen Krämer

Burg Scheventorf Bad Iburg

© Jürgen Krämer

Gellenbecker Mühle Hagen a.T.W.

© Jürgen Krämer


Königstraße 1 • Klosterpforte 49124 • Georgsmarienhütte 
Telefon:  05401-849266 • E-Mail: info@hbol.de
Aktuelle Informationen rund ums Osnabrücker Land:

Sie können die Beitrittserklärung ausdrucken oder online ausfüllen und anschließend unterschreiben.
Beitrittserklärung
b_130_185_16777215_00_images_wappen_Bissendorf.png

Ortsportrait Bissendorf

Das Feriengebiet Bissendorf mit dem staatlich anerkannten Luftkurort Schledehausen liegt sanft eingebettet inmitten des Naturparks Nördlicher Teutoburger Wald/Wiehengebirge im Herzen des Osnabrücker Landes.

Durch den Zusammenschluss von 14 ehemals selbständigen Ortschaften ist eine moderne fast 100 km² große Gemeinde mit fast 15.000 Einwohnern entstanden, in der ein umfangreiches Freizeitangebot zur Verfügung steht.

Wandern und Radwandern stehen hier hoch im Kurs. Mit dem Bissendorfer Burgenweg finden Wanderer einen etwa 76 Kilometer langen Rundkurs, der drei uralte, idyllische Wasserburgen, die Reste einer Höhenburg und zwei adelige Herrensitze miteinander verbindet. Für Radwanderer steht ein gut ausgeschildertes Radwegenetz zur Verfügung, auf dem der Hase-Ems-Tour und der Schlösser-Tour auch zwei Themen-Routen verlaufen.

Ein wahres Kleinod ist das Waldbad im staatlich anerkannten Luftkurort Schledehausen. Nahe der alten Wassermühle, eingebettet zwischen Bachläufen, laden großzügige Liegeflächen zum Verweilen ein. Auch wenn die Sonne einmal nicht scheinen sollte – eine Solaranlage sorgt für eine stets angenehme Wassertemperatur.

Der staatlich anerkannte Luftkurort Schledehausen ist in seiner geschichtlichen Entwicklung untrennbar mit dem in unmittelbarer Nähe gelegenen Wasserschloss Schelenburg, dem ältesten erhaltenen Renaissance-Bauwerk Norddeutschlands, verbunden. Die Hohe Leuchte, ein altes Zweiständerhaus aus dem 17. Jahrhundert, beherbergt ein Spezialitätenrestaurant.

Im Herzen Schledehausens finden Besucher eine blühende Idylle: den Kurgarten.

In den Sommermonaten finden im Kurgarten Schledehausen abwechs-lungsreiche Veranstaltungen statt. 

Heimathäuser/ Kulturorte

Haus Bissendorf
Am Kirchplatz 3
49143 Bissendorf

Museen

Heimatstube „Haus Bissendorf“
Am Kirchplatz 3
49143 Bissendorf

Ansprechpartner: Heimat- und Wanderverein Bissendorf e.V.

Heimatvereine

Besonderheiten

Die Schelenburg gilt als ältestes erhaltenes Renaissancebauwerk Norddeutschlands. Eine Urkunde aus dem Jahre 1090 erwähnt Siwerc von Slidusun (Sledesen). Dieser Name entwickelte sich weiter in Schledehausen.
Die ganze Anlage ruht auf mehr als 100 eichenen Pfählen, die in den wassereichen Untergrund eingerammt wurden. Ursprünglich war die Burg von allen Seiten mit drei Wassergräben umgeben. Diese sind jedoch zum Teil im Laufe der Jahre zugeschüttet worden, um einen Wirtschaftshof und einen besseren Zugang zu schaffen. Nur an einer Seite ist der dreifache Wassergraben mit den inzwischen eingeebneten Wällen noch vorhanden.
Den ältesten Teil der Schelenburg bildet der mächtige rechteckige gotische Wohnturm mit seinen über 2m dicken Mauern. Das Innere des Turmes enthält 4 Stockwerke. In einem Zimmer befinden sich noch eine über 250 Jahre alte Seidentapete. Ein sehr großer Raum, in dem im 18. Jahrhundert auch Gottesdienste gehalten wurden, befindet sich im Turmgebäude im
2. Stock. Hier fanden über 800 Menschen Platz. Seit einigen Jahrzen-ten ist hier eine private Bibliothek mit mehr als 8 000 Bänden eingerichtet.
Bei einem großen Brand im Jahre 1490, der angeblich von der Burg-herrin selbst verursacht wurde, wurde mit Ausnahme des Wohnturmes die gesamte Burg zerstört. Der Wiederaufbau des neuen Teils der Burg wurde im Jahre 1532 von dem süddeutschen Baumeister Jörg Unkair im Stil der Weserrenaissance fertig gestellt.
Der wohl berühmteste Herr der Schelenburg war Dr. theol. Jaspar von Schele, ein Tischgenosse Martin Luthers. Er bewirkte, dass sich die Reformation im Raum Schledehausen früh durchsetzte. Das Grabmal Jaspar von Scheles befindet sich in der evangelischen St. Laurentius-Kirche zu Schledehausen.

Ansonsten ist nur Außenbesichtigung möglich.

Anschrift:

Gemeinde Bissendorf
Am Kirchplatz 1
49143 Bissendorf